Adventskalender-MiniKrimi am 13. Dezember

Die Luft ist raus

„Du bist so hässlich, dass ich’s kaum ertragen kann….“ Die Platte hat schon bessere Zeiten gesehen. Eva ist nicht eben zimperlich umgegangen, mit dem Vinyl. Das Lied ist für sie mehr als ein Song aus den 1980ern. Es ist ihr Initiationslied. Es markiert das Ende ihrer Unterwürfigkeit im Haus des despotischen Vaters und den Beginn ihrer Freiheit. Eigene Wohnung eigener Job, eigener Freund. Eigenes Pech. Immer wieder. War sie reingefallen. Auf die schönen blauen Augen. Auf den Kussmund. Und die vielen süßen Worte. Alles heiße Luft.

„Du bist so häßlich, dass ich’s kaum ertragen kann…“ Aber jetzt hat sie den Bogen raus. Wenn er ihr nicht mehr passt, dann muss er gehen. Oder gegangen werden. So war’s mit Fritz. Mit Franz. Mit Olaf.

Und jetzt Mike. „Du bist so hässlich. Mit den viel zu runden Lippen. Und dem viel zu dicken… na du weißt schon. Viel zu aufgeblasen. Doch damit ist jetzt Schluss. Die Luft ist raus.“

Und sie sticht zu. Einmal, zweimal, dreimal. Immer wieder und mit großer Lust. Sie hört erst auf, als Mike am Boden liegt. Unordentlich zusammengekrümmt und völlig reglos.

Sie rollt ihn mehr schlecht als recht zusammen, packt ihn in den Plastikmüll und sucht im Online-Katalog für aufblasbare Männerpuppen nach dem neuesten Modell.

Der Adventskalender-MiniKrimi vom 1. Dezember 2017

ChiarascuroAuf den Hund gekommen.

„Naaa, was hattet Ihr heute in eurem Adventkalender? Ich hatte einen XXL Schokoriegel hinterm ersten Türchen. Von meiner süßen Kollegin. Jetzt frag ich mich, was wollte sie mir damit sagen? Uuund was war Eure Überraschung? Ruft an und erzählt es uns!“

Alle wissen, dass Du schwul bist, und Deine KollegIN wollte Dir damit garantiert nichts sagen. Du nervst, denkt sie. Aber natürlich ist der Radiomoderator völlig unschuldig an ihrer schlechten Laune.

Schuld ist das „A“-Wort. A wie Adventskalender. Ihren Arbeitskolleginnen hat sie 24 Teebeutel in die Küche gestellt. Ihren Eltern einen Schokokalender für Pärchen geschickt. Beinahe hätte sie auch noch ihren Hund beschenkt! Aber das hat Pollux nicht verdient! Wie er den neuen Nachbarn angefallen hat, im Hausflur. Diese Panik im Blick! So wunderschöne dunkle Augen. Sie ist ist seit 2 Jahren Single und durchaus empfänglich für die Schwingungen eines reizvollen Mannes. Aber nach Pollux Attacke braucht sie sich da wohl keine Hoffnungen mehr zu machen.

„Ich… ich …. hasse Hunde, und Hunde hassen mich,,;“, hat er gestammelt, während Pollux zähnfletschend versuchte, sich aus ihrem Griff zu befreien.

Das war vor drei Wochen. Inzwischen ist sie ihm noch ein paarmal begegnet, im Flur. Nur halb zufällig. Pollux hat sie in der Wohnung gelassen, wenn sie gehört hat, dass er sich zum Weggehen anschickte. Die Wände hier sind sowas von dünn. Und immer hat er sie angeschaut mit diesen wunderschönen dunklen Augen. Mit einem Blick, der durch sie hindurchzugehen schien, durch sie und durch ihre Wohnungstür, hinter der  sie Pollux knurren hörten.

Aus der Nachbarwohnung kommen wieder seine typischen Weggeh-Geräusche. Schranktürknarren, Dielenbodenknacken, Schlüsselklirren. Mit geübten Bewegungen schiebt sie den knurrenden Pollux – sein Gehör ist exzellent. sein Geruchssinn auch – ins Wohnzimmer, wirft sich einen dicken Pulli über, schnappt sich den Papierkorb, den sie als Alibi griffbereit im Flur abgestellt hat. Und tritt zeitgleich mit dem Nachbarn aus der Wohnung.

„Ach hallo, so ein Zufall.“ Sie strahlt ihn an. Und da geschieht es, das Wunder des 1. Dezembers. „Hallo auch“; antwortet er. „ja, so ein Zufall. Aber das trifft sich gut. Ich wollte mich entschuldigen. Bei Ihnen. Und bei Ihrem …. Hund.“ „Pollux?“ „Ja genau. Er kann ja nichts dafür, dass ich Angst vor ihm habe. Also. Tut mir leid.“ Und damit drückt er ihr ein flaches, rechteckiges Paket in die Hand, dreht sich abrupt um und geht zum Fahrstuhl. Ihr erstauntes „Danke“ erreicht ihn schon nicht mehr.

Sie steht ein paar Minuten im Flur, mit dem Rücken zur Wohnungstür. „Ich habe einen Adventskaleder bekommen. ICH habe einen Adventsalender bekommen. ICH. Auch.“ Mit einer Hand greift sie nach dem Telefon, mit der anderen öffnet sie ungeduldig das erste Türchen. Stopft sich den kleinen harten Keks in den Mund. Schmeckt der komisch, denkt sie und schluckt schnell runter. Und schaut zum ersten Mal genauer hin. „Hundehimmel. Der Leckerli-Kalender für unsere Vierbeiner“. Sorry, Pollux, sagt sie und bückt sich zu dem Labrador. Der schnüffelt und wendet sich schnell von ihr ab. Beleidigte Leberwurst, denkt sie.

Während sie drauf wartet, in die Radiomorgenshow durchgestellt zu werden, fängt die Welt um sie herum an, sich zu drehen. Ihr Magen brennt, und das Feuer steigt lodernd in ihren Hals, nimmt ihr die Luft. Und sie versteht. „Halloooo, Sascha hier, du bist live auf Sendung. Was hattest du in deinem Adventskalender, heute?“

„Pollux! Er wollte ihn vergiften. Er hasst….. Hunde,“ flüstert sie. Zu leise, um gehört zu werden.

Adventskalender 2.0. 18. Dezember: Fluchtversuch!

Die letzten Tage sind mir wie im Flug vergangen. Über den Atlantik, mit Wellentälern und Schwindelkämmen. Windstärke hundert, mindestens. Mir war speiübel, meistens. Und meine Augen wogen Tonnen. Dahinter liefen die merkwürdigsten Filme ab. Da liefen Typen durch meine Wohnung. Alle in schwarz, sogar die Augen. Ich wollte hören, was sie sagten, aber meine Ohren waren wie mit Watte verstopft. Oder der Orkan brauste einfach zu stark. Immer wieder versuchte ich, einen von ihnen an der Hose zu zupfen, wenn er an mir vorbeikam. Aber meine Finger griffen ins Leere. Als sei ich auf dem Fliegenden Holländer, und die ganze Crew nur Gespenster. Dann plötzlich war alles blutrot. Das waren die Momente, vor denen ich mich am meisten fürchtete. Es regnete Rubine, sie rieselten auf mich herab, stachen und brannten. Ich war gefangen in diesem Traumhaus und wollte da raus! Einmal schrie ich so laut, dass mein Kopf davon hallte, als sei er ein leeres Kirchenschiff. Da fühlte ich eine kühle Hand auf meiner Stirn, für einen Moment kam meine Welt ins Lot und ich hörte Franck’s Stimme: „Komm, Engel, trink etwas. Du hast Fieber, aber ich bin bei dir, ich lass dich nicht allein.“ Dankbar nahm ich das Glas und dann auch seine Hand. Er ließ sie mir und seine Finger schlängelten sich wie Vipern an meinen entlang. Ich konnte ihn sehen. Müde und blass. Der Ärmste! Er kannte mich kaum und nahm diese Mühe auf sich!

„Danke. Für alles“. Hauchte ich, und dann schlug das Wattemeer wieder über mir zusammen. Kurz vor dem Untertauchen glaubte ich noch eine Gestalt zu sehen, die sich am Türrahmen entlangschob. Und Franck, der abwehrend die Hand hob. Ach, er konnte den Albtraum nicht aufhalten. Ich wimmerte leise und hörte mich selbst. Das bist doch nicht du, Gisa, flüsterte plötzlich die kleine Stimme. Wach auf, bleib an Land! „Schlaf, mein Engel,“ flüsterte Franck.  „Schlaf dich gesund!“ Nein, bleib da!, kam die kleine Stimme wieder. Und ich riss mühsam die Augen auf, starrte in mein Zimmer voller schwarzer Männer. „Gisa, du schläfst jetzt!“, befahl Franck und drückte mir beide Daumen auf die Lider. „Au!“ schrie ich erschrocken. Aber da war es schon dunkel, Samt schlug mich in seinen Bann. Wache ich noch einmal auf?