Adventskalender MiniKrimi vom 8. Dezember 2018

Verlorener Sohn

Der verlorene Sohn

In der Minervastraße war eine bestimmte Anzahl an Appartements behindertengerecht gestaltet, und es bestand ein Vertrag mit einem soliden, bis dato skandalfreien Pflegedienst. Damit entsprach die Siedlung dem in die Zukunft weisenden Konzepts eines Mehrgenerationen-Wohnens – wofür die Architekten einen extra Preis kassiert hatten.

In einer solchen Wohnung lebte das Ehepaar Alexander und Ursula Martini. Sie waren erst kürzlich schweren Herzens aus ihrer Villa am Nymphenburger Kanal in die Minervastraße 89 gezogen. Er konnte sich aufgrund einer ausgeprägten Arthritis kaum noch im Haus bewegen, geschweige denn Treppen steigen. Sie litt unter wiederkehrendem starken Schwindel, der sie daran hinderte, den Haushalt, das Haus und den Garten zu ihrer eigenen Zufriedenheit und der ihres Mannes in Schuss zu halten.

Auch in der Wohnung war Alexander nur noch mit dem Gehwagen unterwegs. Ursula fiel es immer schwerer, die nötigen Gänge zum Einkaufen, zum Arzt oder zur Apotheke zu erledigen. Mehr als einmal in der Woche fiel das Mittagessen aus, oft auch das Abendbrot. Den Martinis mangelte es nicht an Geld – aber sie waren zu stolz, Hilfe zu suchen. Und sie hätten auch nicht gewusst, wohin sie sich wenden sollten.

Als eines Tages das Treppenhaus von dichten Rauchschwaden und einem beißenden Geruch nach verbrannter Milch erfüllt war, ergriff die Nachbarin die Initiative. Kurz darauf trat Pfleger Boris in das Leben der Martinis, ein mittelgroßer, mittelkräftiger Mann mit längerem Haar und Vollbart. „Haben Sie denn keine Kinder?“ fragte er Ursula, während er ihr half, den Einkauf zu verstauen, und gleichzeitig die Suppe für Alexander kochte. Er hatte gemerkt, wie unangenehm es den beiden war, Fremde in ihre Privatsphäre zu lassen.

„Nein!“ war Ursulas einsilbige Antwort, nach unmerklichem Zögern. „Nein, wir haben keine Kinder.“ „Warum nicht?“ „Das hätte nicht zu unserem Lebensstil gepasst.“ Und dann „Wir sind viel bereits, wissen Sie. Beruflich. Mein Mann hatte viel im Ausland zu tun, seine Aufträge kamen immer sehr kurzfristig. Heute noch in Paris, und morgen hieß es plötzlich Koffer packen und ab in die Mongolei. Es war sehr spannend.“ Sie lächelte, für einem Moment in der Vergangenheit verloren. „Wow.Da haben Sie sicher viele Fotos,“ sagte Boris und sah sich suchend im Wohnzimmer um. Fehlanzeige.“Oh nein, Fotos gibt es nicht. Dazu waren seine Aufträge viel zu….. Egal. ich denke, Sie sollten Alexander jetzt seine Suppe bringen.“

Als Boris gegangen war, saß das Ehepaar nebeneinander auf der Couch und schwieg. Wie still es war. Die Kaminuhr tickte die Minuten herunter, unwiederbringlich verronnene Zeit. Sinnlos, ihr nachzutrauern, sie enthielt lange schon nichts als Leere. „Wenn das Telefon klingeln und ein Enkelkind seinen Besuch ankündigen würde….“, sagte Alexander. Ursula sah ihn überrascht an. „Sowas sagt DU? Wir waren uns doch beide einig, das….“ „Ja, natürlich. Ich konnte mich nicht um Jan-Joseph kümmern. Und Du..“ „Ich wollte nicht. Sprich es ruhig aus. Nein, in unserem Leben war kein Platz für ein Kind. Es wäre auch viel zu gefährlich gewesen. Kinder sind so unberechenbar . Und so fordernd.“ „Wir hätten ihn bei den Großeltern lassen können.“ „Du weißt genau, dass wir damit verwundbar geworden wären! Agenten dürfen keine Achillesferse haben. Und Jan-Joseph war eine.“

„Ob er das gespürt hat und deshalb zu nah an den Abgrund gekrochen ist?“ „Das ist doch Spekulation.Gut, dass Deine Leute den Vorfall unter den Teppich gekehrt haben. Ich hätte keine bohrenden Fragen tragen wollen.“

„Hättest Du nicht, Ursula. Nein. Aber warum nicht?“

„Gute Nacht, Alexander. Schaffst Du es allein ins Bett?“

Am nächsten Tag kam Boris wieder. Und am übernächsten. Immer wieder fragte er Ursula, ob sie keine Kinder hätten und warum nicht. Schließlich sagte sie ihm, dass sie einen anderen Pfleger haben wolle. Da saßen sie auf dem Balkon, alle drei. Es war ein lauer Frühlingsabend und Boris schlug vor, zum Abschied einen Prosecco zu trinken. Er war ihnen gar nicht böse, so schien es. Das freute Ursula. Ein Ärger weniger.

Als der Wein ihnen beiden bereits zu Kopf gestiegen war und sie sich schon nicht mehr bewegen konnten, setzte Boris sich vor sie hin und sagte: „Der Abgrund war nicht so steil. Einheimische nahmen mich auf und pflegten mich gesund. Sie konnten nicht verstehen, warum meine Mutter mich in den Tod gestürzt hatte. Mir war es lange egal. Aber dann wollte ich es wissen. Ob Du es bereust, Mutter. Jetzt weiß ich, Du tust es nicht. Siehst Du, der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Ich bereue auch nichts.“

 

Adventskalender-Minikrimi am 6. Dezember

Mit dem Nikolaus nach Venedig

Ist es nicht immer so? Wenn du grade anfängst, dich damit abzufinden, dass Du in diesem Lebensabschnitt wahrscheinlich auf dein Doppelbett verzichten kannst und es, um die letzten rosaroten Träume aus dem Schlafzimmer zu verbannen, erfolgreich bei EbayKleinanzeigen verscherbelst – wenigstens auf Selbstabholung hast du bestanden; dann, und genau dann, passiert’s. Eigentlich hätte Sabine damit rechnen müssen. Hat sie aber nicht. Ein Moment der Unachtsamkeit beim Öffnen der Wohnungstür, und der Anblick des Mannes ihr gegenüber zieht ihr den Boden unter den Füßen weg.

Was dann geschieht, ist wie eine Fata Morgana. Ein Tagtraum. One in a million. Das Bett bleibt in ihrer Wohnung. Und mit Eric – dem Mann, der auf die EBayKleinanzeige reagiert hatte – verwandelt Sabine es in den Schauplatz taumelnder Leidenschaft. Es gibt sie eben doch, die große Liebe. Eric fließt über vor Zärtlichkeit und überhäuft sie mit Aufmerksamkeiten. In der ersten Woche schenkt er ihr jeden Tag eine ganz besondere Blume, sorgfältig auf den Rand ihres Frühstückstellers drapiert. In der zweiten Woche lag auf dem Teller jeden Tag ein tief blutrot leuchtender Stein. .“Leider nur Glas, aber du bist mein Herzblut, du verdienst die schönsten Rubine. Irgendwann einmal wirst du sie bekommen, von mir.“

Irgendwann sollte heute sein. Eric hat ihr zum Nikolaus nicht etwa eine Rute in den Stiefel gesteckt. Außer Apfel, Nuss und Mandelkern waren Flugtickets nach Venedig versteckt, ganz vorne in der Spitze, beinahe hätte Sabine es übersehen. „Ich kann doch nicht einfach mit dir wegfliegen, heute, mitten in der Woche!“ „Doch Schatz, wenn man sich liebt, dann kann man das,“ versicherte ihr Eric und legte zwei identische Pullis mit Rentierbordüre auf den Tisch. „Damit wir uns auf der Reise nicht verlieren. Und wenn wir dann in Venedig sind, kaufe ich dir einen Verlobungsring mit einem blutroten Rubin.“

Sabine war überwältigt. Und fest entschlossen, den kleinen Zweifel, der hinten an ihrem Nacken nagte, zu ignorieren. Zu schön um wahr zu sein, flüsterte der böse Schalk ihr ins Ohr. Sei still, dachte sie. Und begann, den Koffer zu packen.

„Ich muss nochmal kurz weg. Gleich wieder da! Soll ich uns für die Reise einen Champagner kaufen?“ Eric erwartet keine Antwort, sondern verschließt ihre Lippen mit einem langen Kuss. Dreht sich um und geht aus der Wohnung.

Venedig. Venedig! „Zwei kleine Italiener“, summt Sabine. Und macht das Radio an, den Regionalsender, der genau diese Sorte Schlager spielte. Aber nicht jetzt. „Die Polizei hat immer noch keine Spur von dem dreisten Einbrecher, der vor über zwei Wochen bei einem Berliner Juwelier 6 Blutrubine im Wert von mehreren Millionen Euro gestohlen hat. Die Steine sind praktisch nicht zu verkaufen und sind seit dem Diebstahl wie vom Erdboden verschluckt.“

Auch das ist doch immer so: irgendwann genügt ein winziger Hinweis, und das ganze Puzzle fügt sich wie von selbst zusammen. Eine alleinstehende Frau, die ihr Doppelbett verkauft. Zwei Wochen verliebtes Werben, und dann die perfekte Ausreise eines einfachen und etwas einfältig in Rentierpullis gekleidetes Pärchen auf Verlobungsreise nach Venedig.

Wo die Rubine ohne größere Schwierigkeiten verkauft werden können.

Sabines bester Freund ist Stewart. Ein Anruf genügt, und schon eine Stunde später fliegt Sabine standby nach Venedig. Ohne Eric, aber in Begleitung sechs kleiner blutroter „Glas“-Steine. Sie ist wieder allein. Aber in der Stadt der Romantik, davon ist Sabine überzeugt, wird sie nicht lange bleiben. Vorausgesetzt, sie will ihr reiches Singledasein nicht noch eine Weile genießen.

 

 

Silvesterlied

Von guten Mächten treu und still umgeben, behütet und getröstet wunderbar…

Katharina schiebt ihren Rollator durch die Korridore. Die Pfleger sind alle weg, nur Johanna sitzt im Schwesternzimmer und schaut mürrisch drein. Draußen stöbert es weiß durch die Nacht. Da – ein Schuss! Und noch einer! „Alarm, alle in den Bunker“ schreit Herr Böhm. „Sind das die Russen oder die Amerikaner?“ fragt Frau Huber ängstlich. „Ab ins Bett, Herr Böhm! Es ist kein Krieg, Frau Huber. Das sind nur Knaller. Heute ist doch Silvester!“ Johanna hat alle Hände voll zu tun, um die Bewohner zu beruhigen. “Silvester?“ Katharina versucht, dem Wort einen Sinn zu geben. In der Kapelle  liegt ein aufgeschlagenes Gesangbuch. „Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag.“ Katharina lächelt wage.

 Noch will das Alte unsre Herzen quälen, noch drückt uns böser Tage schwere Last

„Jonas, so viele Raketen! Du schießt ein Vermögen in die Luft! Das können wir uns gar nicht leisten!“ „Mensch Isabell, du musst immer alles kaputt machen! Soll ich mich um Mitternacht hinstellen und den Kindern sagen: Lisa, Max, das letzte Jahr war echt bescheiden, Opa liegt im Krankenhaus, Papas Job steht auf der Kippe und Mama will sich scheiden lassen. Ja – hättest du das gerne?“ „Ach, Jonas. Nein! Aber  – die letzte Zeit war nicht einfach. Ich weiß nicht, wie es weitergeht. Ich wünschte, wir hätten den Mut, zusammen weiter zu machen, im Neuen Jahr!“

Und reichst Du uns den schweren Kelch, den bittern, des Leids, gefüllt bis an den höchsten Rand…

Endstation mit und ohne Sehsucht. Uli steht im Gang. Hinter jeder Tür ein Sterbender, eine Kranke. Letzte Stunden und Minuten. Und dann? Menschen weinen, Kinder, Eltern, Partner. Uli möchte ihnen mehr schenken als Diagnosen und ärztlichen Rat. Hoffnung.

Lass warm und still die Kerze heute flammen, die Du in unsre Dunkelheit gebracht…

Eva sitzt in der Kirchenbank, in Worten versunken. Ich bin nicht allein. Das Licht leuchtet auch für mich, ich nehme es auf und es leuchtet in mir. Macht den Weg ins Morgen hell und schiebt Zweifel und Sorgen ins Dunkel.

Wenn sich die Stille nun tief um uns breitet, so lass uns hören jenen vollen Klang der Welt, die unsichtbar sich um uns weitet, all Deiner Kinder hohen Lobgesang.

Morgenmenschen. Anderleute.

Wecker rasselt. Dusche plätschert. Kafee duftet. Minuten hasten. Straße rast. Arbeit wartet. Nicht auf dich. Morgenmenschen ticken anders. Ihre Zeit zieht ihre Spur abseits der rinnenden Uhr.
Bist du einer von ihnen? Versteck dich unter deiner Decke. Nimm beim Ausgehen einen Tüte mit, als Alibi. Eine Zeitung verrät schon zuviel von deiner Suche.

Oder mach die Augen auf. Halt fest, was du siehst. Geh auf sie zu, bevor sie sich wegducken, in ihre Einsamlöcher, in den Arbeitsschatten, in die rastlose Ruhe des Alters. Rede mit ihnen. Und lass sie sprechen. Schreib sie auf, die Gespräche. Gedanken. Morgenmenschenwelten. Anderleuteaugen sehen, was du nicht überblickst.