Adventskalender Minikrimi am 17. Dezember


Foto: Bessi

Da ich momentan fast jeden Abend beruflich unterwegs bin, bin ich Birgit Schiche SEHR dankbar dafür, dass sie ihre minikriminalistische Ader entdeckt hat! Obwohl ich mit dem Mord an der süßen Katze nicht einverstanden bin….

Nachts sind alle Katzen grau

Die Nacht war vorbei, aber die Dunkelheit klebte noch am Morgen und wollte nicht weichen. Wie es eben so ist in den längsten Nächten des Jahres. Sie ließ sich davon nicht beirren und schlich vorsichtig, ganz vorsichtig durch das tote Laub, damit kein Rascheln sie verriet. Ihr Opfer ließ sie dabei nicht aus den Augen. Still verharrte sie und wartete auf den richtigen Moment. Ihr Opfer war völlig ahnungslos, doch Mitgefühl kannte sie nicht. Ein schneller Sprung, ein Biss, der Tod. 

Millie war eine gute Jägerin. Die getigerte Samtpfote brachte ihrem Herrchen immer wieder Beutetiere als Geschenk mit und legte sie ihm auf die Fußmatte vor der Terrassentür. Auch heute lief sie zufrieden mit der erbeuteten Kohlmeise zurück zu ihrem Zuhause.

„Verdammtes Katzenvieh!“, dachte Cora, die die Szene beobachtet hatte – nicht zum ersten Mal. Sie liebte die Natur und die kleinen Vögel und Eichhörnchen, die sie ganzjährig im hinteren Bereich ihres kleinen Gartens fütterte. Aber so sehr sie die Wildtiere liebte, so sehr hasste sie die Katze ihres Nachbarn, die eine ständige Bedrohung für die Kleintiere war. „Warum kann der Idiot seine Katze nicht einfach im Haus behalten“, schimpfte Cora, „Oder ganz abschaffen – das wäre das Beste!“ 

In ihr reifte eine Idee und für einen Moment lang sah ihre Mimik genauso aus wie vorher die der Katze nach einer erfolgreichen Jagd.

Robert liebte seine Millie, nur auf ihre Liebesgaben in Form toter Tiere hätte er gern verzichtet. Doch das gehört zur Natur der Katzen nun mal dazu, und die Samtpfoten trugen durch ihre Jagderfolge schließlich dazu bei, ein gesundes Gleichgewicht in der Natur zu erhalten, erbeuteten sie doch meistens schwache oder kranke Tiere. Und Millie war die liebste, klügste Katze überhaupt, man musste sie einfach gern haben. Robert dachte so wie jeder Haustierbesitzer und wie jedes Haustier es von seinem Herrchen bzw. Frauchen verdient hat.

Am nächsten Morgen lag keine Liebesgabe vor Roberts Terrassentür, und bis zum Mittag war auch Millie nicht aufgetaucht. Robert machte sich Sorgen. Am Abend fragte er überall in der Nachbarschaft herum, vergeblich. Am nächsten Tag lag seine Katze dann auf der Fußmatte. Tot, ganz steif, und mit Milchspuren rund um das Mäulchen. „Millie, nein!“, ihr Tod traf ihn tief und er weinte lange, bevor er sie in ein schönes Tuch wickelte und hinten im Garten begrub. Jemand hatte Millie vergiftet, das war klar. Und dafür kam auch nur eine in Frage, die immer schon gegen Katzen geschimpft, ja geradezu intrigiert hatte. Die Wut weckte seine Lebensgeister wieder. Damit würde er sie nicht durchkommen lassen.

Die Nacht war vorbei, aber die Dunkelheit klebte noch am Morgen und wollte nicht weichen. Trotzdem war Cora schon wach und ging, nur mit einem altmodischen Plüschbademantel und Pantoffeln bekleidet, nach hinten in ihren Garen, um die verschiedenen Vogelhäuschen mit Futter und Nüssen zu bestücken wie jeden Tag. 

Er ließ sich davon nicht beirren und schlich vorsichtig, ganz vorsichtig durch das tote Laub, damit kein Rascheln ihn verriet. Sein Opfer ließ er dabei nicht aus den Augen. Still verharrte er und wartete auf den richtigen Moment. Jetzt! Cora war abgelenkt und stand mit dem Rücken zu ihm. Er schlich leise wie auf Samtpfoten durch ihre Terrassentür hinein. Der Grundriss glich dem seines Hauses wie ein Ei dem anderen – sie lebten in einer Reihenhaussiedlung. Im Erdgeschoss gab es nur Wohnzimmer und Küche. Cora liebte es, auf ihrem Gasherd zu kochen. Und im Wohnzimmer hatte sie einen künstlichen Kamin, der über eine kleine Gasleitung entzündet wurde, daran konnte sich Robert von seinem ersten und einzigen Besuch noch erinnern. Damals war Cora gerade eingezogen, das musste wohl etwa ein Jahr her sein. Schnell drehte er sämtliche Gashebel auf. Cora würde gleich vor dem Kamin frühstücken, es war schon alles eingedeckt, perfekt. So unsichtbar wie Robert hereingeschlichen war, verschwand er auch wieder. Er würde heute ins Tierheim fahren und einer neuen Katze ein Zuhause schenken.

Blaulichtkegel kreisten und warfen flackernde Lichter an die Wände der Reihenhäuser, als er drei Stunden später zurückkam. Rettungssanitäter und Notarzt kamen gerade aus dem Haus. Der Körper auf der Trage war vollständig bedeckt. Ein Streifenwagen der Polizei traf gerade ein, um mit der Reinigungshilfe zu sprechen, die Cora tot aufgefunden hatte.

Am nächsten Morgen las Robert im Tageblatt, dass sich wieder einmal eine alleinstehende Person in der Adventszeit das Leben genommen hätte. Im Gegensatz zur landläufigen Meinung nehmen sich tatsächlich relativ wenige Menschen in dieser Zeit das Leben, die meisten Suizide geschehen in der hellen, warmen Saison. Doch die arme Cora starb im Dezember.

„Cora!“, rief Robert einige Wochen später in seinen Garten hinein. Die kleine, dreifarbige Katze kam flink herbeigelaufen. Eine Glückskatze namens Cora, die hoffentlich lange leben würde.

Nebenan zog gerade eine neue Nachbarin in das frei gewordene Reihenhaus ein, die dritte alleinstehende Frau nach Millie Weber und Cora Neuhaus, seit Robert hier wohnte. Ob sie Katzen mochte?

Adventskalender Minikrimi am 9. Dezember


Foto: 8Moments

Dieser Minikrimi wurde von Mona Moldovan geschrieben. Er ist eine Variation zum gestrigen Thema – Last Christmas und die Männer. Und Frauen… Danke, liebe Mona!

Die Weihnachtsfeier

Die Einladung liegt ganz unten in dem Stapel mit Weihnachtskarten, die sie aus dem Postkasten geholt hat. Christine will sie schon achtlos wegwerfen, als ihr Blick auf den Absender fällt. Den Namen der Steuerkanzlei in Grünwald kennt sie gut. Es ist der Name, den sie einmal zu tragen gehofft hatte. Wenn sie daran denkt, wie es dazu kam, dass es dann doch nicht dazu kam, versetzt ihr das immer noch einen Stich ins Herz. Sie erinnert sich an diesen Dezembernachmittag vor zwei Jahren, als sei es gestern gewesen.

Sie kam früher nach Hause, vollgepackt mit Geschenken. Leise schlich sie hinein, um die Geschenke zu verstecken, so dass Matthias sie nicht vor der Bescherung finden würde. Aber dann entdeckte SIE etwas, was sie nicht hätte finden sollen, und zwar ihn. Im Bett mit dieser Blondine, einer Kollegin… wie hieß sie nochmal?

„Das ist doch nun sowas von egal“, denkt sie. Aber das ist nur so dahin gedacht, egal ist es ihr immer noch nicht. Matthias zog unmittelbar danach aus, und sie verbrachte sehr traurige Weihnachten. Die Monate danach waren auch nicht leichter. Die Trennung, der finanzielle und gesellschaftliche Abstieg. Er war nun fest mit dieser Frau zusammen, der Kollegin und Steueranwältin. „Schwamm drüber“, versucht sie sich einzureden. Es klappt nicht.  

Wenige Tage später hat sie die Münchner Innenstadt kreuz und quer auf der Suche nach dem passenden Kleid für die Feier abgesucht. Am Ende findet sie es in einem großen, luxuriösen Kaufhaus. Rot, lang, sexy. Sie hat noch nie so viel Geld für ein Kleidungsstück ausgegeben, fast eine Münchner Monatsmiete. Leisten kann sie sich das eigentlich nicht, mit ihrem kleinen Gehalt als Angestellte im sozialen Bereich. Aber sie will Matthias zeigen, was er verloren hat. Aus Liebeskummer hat sie damals etliche Kilos abgenommen, die nur zum Teil wieder drauf sind. Ihre Haare sind jetzt auch blond. Und das Kleid steht ihr wirklich ausnehmend gut.

In den Tagen vor der Weihnachtsfeier hat es geschneit, und die großen Villen in Grünwald sehen aus wie auf einer Weihnachtspostkarte. Die Adresse findet sie schnell, Google Maps sei Dank, und zum Glück ist sie auch nicht weit von der Tram entfernt, sonst würde sie womöglich mit den geliehenen High Heels im Schnee steckenbleiben. Ein blutroter Teppich führt durch den verschneiten Garten zum Haus, links und rechts davon brennen Fackeln. Am Eingang zeigt sie die Einladungskarte mit dem goldenen Rahmen und dem mit Füller geschwungenen „M“ als Unterschrift. Der Portier verbeugt sich, nimmt ihr den Mantel ab und zeigt ihr den Bereich, wo Glühwein und Caipirinhas stehen. Der Caipirinha ist heiß und sehr stark. Und drinnen erst… überall laufen Kellner mit Tabletts voller Cocktails und Leckereien herum. Das ist schon ein Unterschied zu ihrem Büro, wo die Kolleginnen sich mit selbst gebackenen Plätzchen und Glühwein von Aldi eine kleine Feier nach der Arbeit organisieren müssen.

Sie weiß, dass sie nicht zu viel trinken sollte. Alkohol macht sie immer leicht aggressiv, sie bekommt Lust, sich zu streiten und etwas kaputt zu machen… Aber wie sollte sie den Abend sonst überstehen? Sie kennt niemanden und niemand ist daran interessiert, sich mit ihr zu unterhalten. Das teure Kleid ist hier eines von vielen, und die Männer scheinen nur Frauen interessant zu finden, die gerade der Pubertät entwachsen sind. An einer Mittvierzigerin hat offenbar niemand Interesse. Auch Matthias scheint sie nicht zu beachten. Sie hat ihn nur flüchtig gesehen, aber er hat sie offensichtlich nicht wahrgenommen. Und nun ist er ganz verschwunden. Die Blondine hat sie den ganzen Abend nicht zu Gesicht bekommen (und wie sie heißt, daran erinnert sie sich immer noch nicht). Vielleicht ist es besser so. Sie könnte sie immer noch umbringen, auch wenn das alles jetzt schon zwei Jahre her ist.

Nach dem dritten Cocktail (oder vielleicht nach dem vierten?) sucht sie eine Toilette, aber alle sind besetzt. „Vielleicht müssen sich die jungen Frauen ihre Cocktails nochmal durch den Kopf gehen lassen. Zu viel Alkohol ist schließlich nicht gut für die Figur“, denkt sie garstig. Und geht die Treppe hinauf. Im oberen Stockwerk ist es dunkel und merkwürdig still. Sie versucht, eine Tür zu öffnen. Abgeschlossen. Auch die nächste. Und die übernächste. Dann kommt sie zu einer, die einen Spalt offen steht. Dahinter hört sie unmissverständliche Geräusche. Sie erstarrt, als eine junge Frau mit langen roten Locken heraus kommt, aber die Frau sieht Christine nicht. 

Die Tür steht nun weit offen, und sie erkennt den Mann dort im Zimmer sofort.

Und er sie. 

„Matthias…“ flüstert sie. „Christine?…“ lallt Matthias. „Was zum Teufel machst du hier? Wer hat dich eingeladen? Willst du wieder eine Szene machen? Ich hab‘ echt keine Lust auf euch alte Schachteln, die letzte habe ich gerade letzte Woche abserviert…“  Er versucht, seine Hose zu schließen, hat aber sichtlich Schwierigkeiten. Und nun weiß Christine, dass sie die ganze Zeit falsch lag. Nicht die andere Frau ist an ihrer Misere schuld. Sie macht einen Schritt ins Zimmer, und noch einen, plötzlich steht sie vor diesem Schreibtisch. Sie streckt ihre Hand aus – und dann sieht Matthias den Brieföffner in ihrer Hand. „Nein! Christine! Ich hab’s doch nicht so gemeint…!“

Er schreit nur einmal, ganz kurz und zu leise. Unten hat der DJ grade Helene Fischer aufgelegt, und die Menge gröhlt: „Atemlos…!“

Als Christine durch die glänzende Winternacht in Richtung Tram spaziert, geht es ihr auf einmal sehr gut. Ein Arschloch weniger auf der Welt. Jetzt soll ihr erst mal jemand etwas nachweisen. Sie hat sich ja mit niemandem unterhalten, und niemand hat sie beachtet. Ab vierzig werden Frauen irgendwie unsichtbar. Manchmal ist das gut so. 

Aber eine Frage lässt ihr keine Ruhe: wer hat sie zur Party eingeladen? Dann erinnert sie sich auf einmal. Die blonde Frau, mit der sie Matthias damals erwischt hat, heißt Marlena. Ein geschwungenes M als Unterschrift auf der Einladung. 

Als sie in die Trambahn Nummer 25 steigt, summt sie leise „Last Christmas“.  

Adventskalender-MiniKrimi vom 22. Dezember


people-2991882_960_720

Ein schöner Mann

„Wir hatten ein schönes Leben, nicht wahr, mein Liebling?“ Die alte Dame nippt an ihrem Weinglas, während sie ihren Mann anlächelt. „Wir hatten ein sehr schönes Leben, mein Liebling“, wiederholt sie. Er tätschelt ihre Hand mit den frischen Blutergüssen. Sie stürzt immer häufiger, und danach findet sie keine Namen für die Worte, die auf ihren Lippen liegen. „Und wir haben immer an den schönsten Orten gelebt. Du hattest solches Glück.“

„Naja, was heißt Glück.“ Er schmunzelt.
„Ja, stimmt. Das war kein Glück. Du warst einfach sehr…. gutaussehend. Du hast ihnen gefallen.  Und das war doch fantastisch. So konnten wir an den schönsten Orten der Welt leben. Und wie!“
„Ja, meine Süße. Und du weißt ja, ich habe dich nie betrogen.“

„Ja, ich weiß, mein Liebling. Im Gegenteil. Du hast mir ein wunderbares Leben geschenkt. Es hat sich gelohnt, dass ich für dich alles aufgegeben habe, mein Studium, meine Karriere.“
„Ich habe dir versprochen, dass du es nie bereuen wirst.“
„Und das habe ich nicht, mein Liebling.“

Die beiden Alten sitzen in ihrer Wohnung, an den Wänden Souvenirs eines Lebens auf allen Kontinenten. Ihnen gegenüber die Dame vom Medizinischen Dienst, von den besorgten Söhnen beauftragt.

„Wissen Sie“, erklärt der Ehemann, „ich war immer ein schöner Mann.“
„Und einer, den die Männer liebten“, ergänzt seine Frau, und ein verschmitztes Lächeln umspielt ihr dünnblassen Lippen. „Ich habe dich nie betrogen“, wiederholt er und streichelt liebevoll ihre Wange.

„Aber sie haben dir immer die besten Positionen gegeben.“
„Ja, das stimmt. Sie dachten, wenn sie mich an die schönsten Stellen versetzen, zeige ich mich ihnen dafür erkenntlich.  Aber das habe ich nie, mein Schatz.“
„Ich weiß doch, mein Liebling.“

„Aber…?“ fragt die Dame vom Medizinischen Dienst. Ihre Zeit ist knapp bemessen.

„Naja, einer war besonders hartnäckig. Ach bitte, nehmen Sie doch noch einen Kaffee. Liebling, bist du so freundlich?“

„Sehr gerne.“ Der Ehemann geht in die Küche, man hört das Mahlwerk eines modernen Kaffeeautomaten, und schon kommt er mit einem Espresso zurück. „Milch? Zucker?“

„Zucker, danke. Er ist etwas bitter“, sagt die Dame vom Medizinischen Dienst. Und dann: „Wo waren wir stehengeblieben?“

„Der letze Chef war aus anderem Holz geschnitzt. Er hatte keine Angst vor einem Skandal.“
„Natürlich nicht. Er war tatsächlich anders. Es hat eine ganze Weile gebraucht, bis wir verstanden haben, dass er nicht an mir interessiert war, sondern an meiner Frau.“

„Aber ich war dir auch immer treu, mein Liebling. Also, ich kann mich heute nicht mehr erinnern, aber ich bin sicher, dass es so war.“ Die alte Dame lächelt ihren Mann verliebt an.

„Das warst du, mein Schatz. Das warst du. Dafür habe ich schließlich gesorgt, nachdem ich euch im alten Bootshaus gefunden hatte. Wissen Sie“, sagt er, zur Dame vom Medizinischen Dienst gewandt, „Uns bringt man nämlich nicht so leicht auseinander. Uns bringt man gar nicht auseinander.“

„Ja, und Sie sollten das auch nicht versuchen. Der letzte Chef meines Mann vertrug keinen Kaffee. Das kam sehr plötzlich. Akute Gastritits kann sogar tödlich verlaufen. Noch einen Espresso?“
Das Lächeln der harmlosen verwirrten alten Dame ist herzlich unterkühlt, ihr Blick stechend scharf – so kommt es der Dame vom Medizinischen Dienst plötzlich vor.

„Nein. Danke. Ich muss jetzt gehen. Meine Zeit ist knapp bemessen. Ihre Söhne, also, Sie  –  Sie hören dann bald von mir. Machen Sie sich keine Sorgen. ICH bringe Sie nicht auseinander.“

 

Auf der Mauer, auf der Lauer liegt der neue Prä….si….


Er ist verwirrt. Und ungekämmt. Er bittet um Verzeihung dafür, dass er keine Grundsatzrede halten wird, soeben aus Flieger und Taxi gestiegen. Und tut dann doch genau das. Programmatische Worte. Vertrauen. Einigung. Der Parteien, überoppositionell, diesmal. Er spricht von Zuneigung. Und meint die der Kanzlerin. Oder doch der DDR-Mitbewohnerin? Ich gebe zu, ich hätte zu den 57% gehört, hätte die BILD mich befragt. Ich hätte ihn gewollt. Und nun sitzt er da, self fulfilled aber wirklich profecy? Ein Prophet ist er nicht, oder doch? Dann aber kein Jesaja. Eher ein Jeremia. Aber spricht er im Auftrag des Volkes? Heiner Geißler, die ewig ideale Mephisto-Besetzung jeder Talkshow, bringt es auf den Punkt. Es ist ein gutes Ende, sicherlich. Aber ob alles gut ist, wird sich weisen. Wir haben jedenfalls praktischerweise wieder eine Gelegenheit verstreichen lassen, eine gute Frau ins Schloss Bellevue zu holen. Von der Leyen zum Beispiel hätte eine deutliche Wulff-Parallele aufzuweisen gehabt: den Merkelschen Abschiebebonus. Doch ganz abgesehen vom Parteibuch – soviel Frauenüberhang hätten weder Gabriel noch Fipsi toleriert.

Nun also Joachim Gauck. Was dürfen wir von ihm erwarten? Montagsbußritte quer durchs geeinte Vaterland, vielleicht? Ein Thesenpapier zur Freiheit im Netz, angeschlagen an das Portal der ACTA-Sünder? Dies dürfte aktuell in Deutschland der einzige Raum sein, in dem es noch Freiheitskämpfe auszufechten gibt. Außer in den Küchen der Republik-Restaurants. Aber diese modernen Sklaven fallen qua Pass nicht in die Zuständigkeit eines Bundespräsidenten. Er wird jedenfalls kaum mit Frau und Kleinkind auf Freundeskosten Sylt genießen. Allein altersmäßig steht er darüber. Und wenn er sich stattdessen in Rom zu einem gemeinsamen Abendmahl überreden lässt, von seinem Landsmann Benedikt? Gegenüber den daraus entstehenden weltpolitischen Konsequenzen ist so ein Sylt-Urlaub ein Tornado im Wasserglas. Ganz ehrlich – mit Margot Käßmann wäre das nicht passiert.

Aus tiefem Herzen finde ich sehr spannend, was da grade passiert. Allein vier der Gerüchtenominierten sind evangelische Theologen…….

Weder Benjamin Idriz noch der Dalai Lama wurden gefragt, offensichtlich. Und auch Hape Kerkeling durfte seine Alter Egos im Schrank lassen. Nein. Deutschland braucht Vertrauen. Gefühl und  – wie war das, Herr Gauck? – Zuneigung.

Hm. Bleibt abzuwarten, wie sich christliche Lehre und diplomatisches Parkett verbinden. Wange hinhalten ist da weniger gefragt. Immerhin: einmal Pfarrer, immer Pfarrer. Und als solcher dürfte Gauck jedenfalls nie um eine Rede – oder ihre Wendung – verlegen sein.  Vielleicht wird er ja unser Präsident der Herzen. Diesen Titel hat die junge Republik noch zu vergeben.

Und Bettina Wulff braucht auf die Nähe von Glamour und Dummheit nicht zu verzichten. Bei der prominenten Journalistin stehen Veronica & Co. sicher Schlange,  damit sie ihre Biografien schreibt…… Und ihr Mann gibt sichere Tipps zur optimalen Vermarktung der Selbstbeweihräucherungs-Oeuvres. Wenn das alles nicht genug Geld einbringt für den nächsten Fern-Urlaub, hier noch ein ganz heißer Vorschlag: die neue Staffel von „Ich bin ein Star – holt mich hier raus“, freut sich ganz sicher über gefallene C-Promis aus der Polit-Szene.  Vielleicht gibt Gauck dazu ja seine Absolution….

Auch nur ein MANN


Hund/e
P

Jeden Morgen das gleiche Spiel. Du wachst vor mir auf. Bleibst trotzdem liegen. Im wohligen Halbschlaf grunzt du ab und zu, dein Herz schlägt gleichmäßig unter dem warmen Pelz auf deiner Brust. Du bist eine haarige Angelegenheit, durch und durch,  aber das wusste ich ja. Oder hätte es wissen können, wäre ich nicht dem Charme deiner braunen Augen erlegen.

Erst wenn ich mich endlich aus den Laken schäle, rappelst auch du dich auf. Gähnst herzhaft, streckst dich und schaust mich erwartungsvoll an. Sonst nichts. Sobald ich aufstehe, folgst du mir. Du oder ich, wer gewinnt den Wettlauf ins Bad? Ich. Aber dann du stehst vor mir, drängelnd,  und kannst es kaum erwarten, bis ich die Klospülung drücke. Der Weg in die Küche wird zum Spießrutenlauf. Kaffee kochen, Milch heiß machen, alles unter deinem wachen, aber trägen Blick. Du hängst an mir, ich weiß. Und habe ich mir das nicht immer gewünscht? Nie wieder auf Platz 2 liegen hinter  Job, Computer oder Sport. Nie wieder nur die Alternative sein zu Mutters Wachmaschine oder dem Stammplatz beim Billig-Italiener. Die sprechende Version von Air Doll, die Putzfrau ohne Sozialversicherung. Die Nachtchauffeuse.

Du warst der letzte Versuch. Neuanfang und Kapitulation in einem. Ja. Du brauchst mich. Aber das wird mir jetzt zur Last. Deine Blicke sind wie die Aufnahmen einer Überwachungskamera. Ich kann dir nicht entfliehen. Du folgst mir, wo ich gehe und stehe. Du vergötterst mich. Aber du kannst so lange mit deinem zugegeben langen Schwanz vor mir herum wedeln, wie du willst. Das macht mich nicht an. Du forderst mich nicht heraus. Du rufst mich ab. Ich soll für dich da sein. Tag und Nacht. Gut, ich hatte sie satt, die einsamen Couch-Wochenenden mit Celluloidträumen aus der Videothek. Jetzt weiß ich, dass ich weder Holly Golightly bin noch Lara Croft. In mich verliebt sich niemand bedingungslos. Auch du nicht.

Ich wollte nie mehr allein im Englischen Garten spazieren gehen und mein Gesicht hinter einem Liebesroman verstecken, jedesmal, wenn ein Pärchen an meiner Bank vorbeischlendert. Es stimmt, diese Zeiten sind nun vorbei! Ich habe keine Minute mehr, um Liebesromane zu lesen. Und ich kann mich nicht mehr erinnern, wann ich das letzte Video ausgeliehen habe. Du erfüllst meinen Tag von morgens bis abends. Du willst meine Aufmerksamkeit, und wenn ich sie dir verweigere, wirst du brutal. Meine Kaschmirweste hast du zerrissen. Meine Armani-Jeans zerfetzt. Von den Flecken auf dem Wohnzimmerteppich will ich gar nicht anfangen. Natürlich, ich war schuld. Ich bin immer schuld. Auch jetzt. Hör auf, mich so  anzustarren. Verdammt noch mal. Siehst du nicht,  dass ich noch im Pyjama bin? Darf ich wenigstens erst meinen Milchkaffee austrinken?

Jetzt reicht`s! Hau ab! Hier ist die Tür! Verschwinde. Und komm erst wieder, wenn du alles gemacht hast. Du Mistvieh, du nerviges. Hätte ich mir nur ein Weibchen geholt, beim Hundezüchter.

So – das habe ich letztes Jahr geschrieben. Das ironische Lächeln klebt mir wie Eiszapfen am Herzen. Nein, ein Mistvieh war er nie. Eher ein Schatten, der auf meiner Erinnerung liegt, jetzt. Und fehlt. Mir. Uns. Sogar der Kater sucht auf dem Sofa, dem Bett, dem Teppich, der Terrasse mit tierischem Gespür die Plätze, an denen er lag.

Ja, ein Weibchen wird es sein, das nächste Mal. Aber sicher nicht vom Züchter. Eher vom Sonnenhof. Aber ein Ersatz? Niemals.