Adventskalender MiniKrimi am 6. Dezember


Diesmal stammt der MiniKrimi aus der Feder meiner Co-Autorin und Pferdenärrin Lydia Heck. Viel Spaß beim Lesen!

Auf’s falsche Pferd gesetzt

Ein ohrenbetäubender Schrei zerriss die vorweihnachtliche Stallruhe auf Gut Emmerling. Fassungslos starrte Diana in die Box von Cracker Jack. Fast sah es so aus, als schliefe er. Doch er war tot. Wahrscheinlich ein Herzinfarkt,  bei Sportpferden nicht ungewöhnlich. Das zur Zeit beste Rennpferd der Welt. Es gab keinen Preis,  den er in den letzten 4 Jahren nicht gewonnen hatte.  Der „Galopper des Jahrhunderts“ wurde er in Kennerkreisen genannt.  Für Diana war er die Rettung für Gut Emmerling gewesen. Das renommierte Gestüt für Galopper, seit 100 Jahren in Familienbesitz, stand damals vor dem Bankrott.  Bis mit Cracker Jack der große Wurf gelungen war. Der Hengst hatte ein Vermögen eingebracht. 

Nicht nur auf der Rennbahn.  Auch als Zuchthengst war er sehr gefragt. Sein Sperma wurde in die gesamte Welt exportiert. Ein millionenschweres Geschäft. Diana musste nachdenken. Jetzt nur keine vorschnellen Entscheidungen treffen. Sie ging zum Gutshaus rüber und machte sich einen Kaffee. Auf dem Schreibtisch stapelten sich die Bestellungen. Mit Cracker Jacks Erbgut hätte sie ausgesorgt gehabt. Hätte ihre Zucht weiterführen können.  Hätte, hätte…

Die rettende Idee kam Diana beim Füttern der Pferde am Abend. Bisher hatte außer ihr niemand das tote Pferd gesehen.  Die Polen,  die bei ihr arbeiteten, würden nichts sagen – für einen Hunderter mehr als Weihnachtsgeschenk . Ansonsten war über die Feiertage ohnehin alles ruhig. Keine Trainer, Tierärzte oder  Physiotherapeuten.  Sie musste nur den toten Cracker Jack verschwinden lassen.  Und durch ein anderes Pferd ersetzen.  

Diana sah der Lösung ihres Problems direkt in die Augen.  Major Tom war ein Vollbruder des Ausnahmehengstes und sah ihm zum Verwechseln ähnlich. Leider hatten die Eltern ihm weder Crackers Begabung noch den unbedingten Willen zum Sieg vererbt. Der ging ihm leider völlig ab. Die Crux mit den Genen!  Aber was machte das schon. Cracker Jack würde im neuen Jahr nach 4 erfolgreichen Jahren seine Karriere beenden und sich fortan ganz der Nachzucht widmen. Seinen Zenit hatte er sowieso schon überschritten und sich den Ruhestand wohl verdient. Schnell entwarf sie eine Mail an ihre besten Kunden, um ihnen das Vorkaufsrecht auf Cracker jacks Sperma zu sichern.

Am nächsten Morgen stand In Cracker Jacks Box Major Tom. Und niemand würde den Unterschied bemerken. Diana wollte sich zur Feier des Tages gerade ein Gläschen von dem selbstgebrannten Pflaumenschnaps gönnen, den die polnischen Arbeiter ihr regelmäßig mitbrachten, als ein Wagen mit quietschenden Reifen vor der Tür ihres Büros zum Stehen kam. „Horst, hallo. Ich dachte, du bist über Weihnachten auf Ibiza?“ „Diana, Schatz, ich war praktisch schon auf dem Weg zum Flughafen, als mich deine Mail erreichte. Gewagter Schachzug, Cracker Jack klammheimlich zum Zuchthengst zu machen und dir Millionen zu sichern. Leider hast du eine Kleinigkeit vergessen: nämlich dass ich dir den Zaubertrank beschafft habe, der Cracker so unbesiegbar gemacht hat.“ 

„Und – was willst du jetzt von mir?“ Horst war so aufgebracht, dass ihm Dianas unglaubliche Gelassenheit gar nicht auffiel. 

„Na was wohl. Entweder du gibst Cracker mir – oder ich lasse dich auffliegen. Er ist noch lange nicht reif für den Rückzug. Ich lasse ihn noch ein paar Rennen laufen – und gewinnen. In meine Tasche, diesmal!“

„Wenn’s weiter nichts ist! Aber wie wollen wir das erklären? Pass auf, du hast mich in der Hand, aber wir können es uns beide nicht leisten, aufzufliegen. Lass uns tauschen: Gib mir Red Rocket. Sie ist für dich kein Verlust, aber ich kann sagen, dass ich mich in sie verliebt habe. Frauen glaubt man sowas.“

Horst dachte nur kurz nach, dann willigte er ein. Gleich nach Weihnachten wechselten Cracker Jack alias Major Tom und Red Rocket die Besitzer. Diana hatte schon immer ein Auge für Gewinner gehabt. Und in der kleinen Stute hatte sie das gleiche Potential erkannt, dass Cracker als junges Pferd gehabt hatte.   

Die Fachwelt konnte sich nicht erklären, warum Cracker Jack plötzlich zum Loser geworden war. Nach fünf verlorenen Rennen erklärte Horst, der Hengst sei müde und werde ab sofort nur noch für die Zucht verwendet. Diana hegte inzwischen allerdings leise Zweifel, ob Major Tom jemals einen Top Nachwuchs hervorbringen würde. Die Crux mit den Genen….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s